Platz neun auf den Bahamas – Tiger Woods nach starkem Golf-Comeback „begeistert“


Drei gute Runden, ein gewaltiger Satz im Ranking, aber vor allem: keine Schmerzen! Tiger Woods hat sich bei seinem Heimspiel auf den Bahamas eindrucksvoll zurückgemeldet und die Golfgemeinde entzückt. „Wenn sein Rücken hält und er so schwingt wie jetzt, gibt es keinen Zweifel, dass er wieder gewinnen kann“, sagte Rickie Fowler, der bei der von Woods organisierten Hero World Challenge triumphiert hatte.

Bei aller Freude über das sportliche Leistungsvermögen von Woods war die wichtigste Erkenntnis, dass der in den letzten Jahren chronisch lädierte und viermal operierte Rücken bei der ersten Belastungsprobe gehalten hat. „Ich stand unter Adrenalin. Dass ich vier Runden durchhalte, stand für mich nicht infrage. Wichtig war mir, wie mein Score ist, wie ich mit dem Druck umgehe“, erklärte Woods.

Der Score war gut: Zweimal 68 Schläge, einmal 69, nur die 75 vom Samstag fiel aus dem Rahmen. Damit war Woods „sehr zufrieden“. Die 280 Schläge reichten am Ende zu Platz neun im 18-köpfigen Feld mit zehn Schlägen Rückstand auf Fowler. Damit ließ Woods sogar die Nummer eins (Dustin Johnson/288), Nummer drei (Justin Thomas/281) und die Nummer neun (Henrik Stenson/289) der Welt hinter sich.

„Ich bin begeistert“, erklärte der Tiger euphorisiert, „meine Eisenschläge waren gut, ich hatte die ganze Woche gute Drives und habe einige gute Putts gemacht.“ Das seien alles gute Indizien, das verspreche eine „glänzende Zukunft“. Wie diese aussehen wird, ließ Woods offen. Am 30. Dezember wird der Kalifornier 42 Jahre alt, einen konkreten Turnierplan hat er noch nicht im Kopf.

Die Konkurrenz jedenfalls verspricht sich von der Rückkehr des einstigen Branchenführers, der sich im Ranking von Platz 1199 auf Rang 668 verbesserte, einiges. „Das macht uns alle besser, wenn er dabei ist“, sagte Rickie Fowler, „es bewirkt etwas, wenn sein Name auf dem Leaderboard auftaucht.“

Fowler hat nie gegen Woods gespielt, als dieser auf dem Höhepunkt seines Schaffens war, als er 683 Wochen lang die Golfwelt beherrschte und 14 Major-Turniere für sich entschied. Der letzte Triumph liegt inzwischen mehr als neun Jahre zurück (US Open 2008).

„Ich denke, alle wollen jetzt gegen ihn spielen“, sagte Fowler. Angst hätten sie zwar nicht, so der 28-Jährige, „aber es ist toll, dass er wieder da ist. Das ist auch das Beste für unseren Sport.“ Und natürlich auch für Woods.

Sie können mehr von den nachrichten auf lesen quelle

Weer

background