Deutsche Sprache: “i bims” ist das Jugendwort des Jahres 2017

“I bims” ist das “Jugendwort des Jahres”. Es bedeutet, “Ich bin”. Woher es kommt, erfahren Sie hier.

Zum zehnten Mal kürte der Langenscheidt-Verlag das Jugendwort des Jahres. Im Vorfeld standen 30 Begriffe zur Wahl, die zeigen sollen, wie die Jugend von heute spricht.

Eine 20-köpfige Jury hat sich 2017 für “I bims” entschieden. In einer unverbindlichen Online-Abstimmung landete “I bims” auf dem zehnten Platz. Spitzenreiter war der Ausdruck “Geht fit” als Bezeichnung für etwas, das klar geht. Rund eine Million Stimmen wurden diesmal abgegeben – laut Verlag so viele wie noch nie.

“I bims” – Was reden die da?

Wenn Sie sich nun auch fragen, wann man “I bims” benutzt und woher es kommt, dann sind Sie nicht allein. Wir in der t-online.de Redaktion mussten auch erst Nachforschungen anstellen. Das Phänomen, das Jugendliche neuerdings “I bims” sagen, geht auf die Facebook-Seiten “Vong” und “Nachdenkliche Seite mit Sprüchen” zurück. Diese wurden durch Memes bekannt, auf denen “Halo I bims” steht. “Mems” sind übrigens Bilder oder Fotos, die mit Text versehen werden, meist lustig sein sollen und über das Internet verbreitet werden. So wie dieses:

Die Gewinner der letzten Jahre

Im vergangenen Jahr lag “isso” als Zustimmung oder Unterstreichung von etwas vorn. Die Jury entschied sich aber für “Fly sein”, einen Begriff aus der Hip-Hop-Szene, der so viel heißt wie: jemand oder etwas “geht besonders ab”. Die Wahl ist eine Werbeaktion des Langenscheidt-Verlags und findet dieses Jahr zum zehnten Mal statt.

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

Weer

Weather Icon
background