Kategorie -Jugendliche

Tochter ist lesbisch: der richtige Umgang

In Deutschland gibt es zwischen vier und acht Millionen Homosexuelle. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich sogar 30 Prozent aller Jugendlichen teilweise und immerhin jeder Zehnte ausschließlich lesbisch oder schwul verhalten. Bis zum 25. Lebensjahr halbieren sich diese Zahlen in etwa. Outet sich die eigene Tochter also als lesbisch, könnte es eine Phase sein. Es als solche abzutun ist allerdings heikel, denn so kann schnell das Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und Kind zerstört werden. Die Teenager fühlen sich nicht ernst genommen – zu Recht.

“Kampflesben” sind die Ausnahme, nicht die Regel

Lesbische Mädchen fallen zunächst deutlich weniger auf als schwule Jungs. Was schon allein daran liegt, dass man es in unserer Gesellschaft gewöhnt ist, dass Mädels dauernd zusammenglucken, Händchen halten, Arm in Arm laufen oder sich zur Begrüßung küssen. Zudem ist es ein Vorurteil, dass lesbische Mädchen grundsätzlich so genannte “Mannsweiber” sind. Also kommt es häufig vor, dass das Outing der Tochter extrem überraschend kommt und die Anzeichen für die Homosexualität des Mädchens vorher nicht erkannt oder falsch interpretiert wurden.

Vererbt oder durch die Umwelt beeinflusst?

Drei bis zehn Prozent der Bevölkerung machen im Laufe ihres Lebens homosexuelle Erfahrungen. Warum das so ist, darüber streiten sich die Geister. Es gibt keine wissenschaftlich fundierte Studie, die eindeutig beweist, wo die Neigung zur Homosexualität herkommt. Ist sie vererbbar? Welche Rolle spielt die Schwangerschaft und welche die Umwelt? Kommt jeder von uns bisexuell zur Welt und richtet sich je nach Erfahrung und persönlicher Situation in die eine oder andere Richtung aus? Oder liegt es doch, wie Freud vermutete, daran, dass es sich um eine normale Phase bei Jugendlichen handelt, in der man aufgrund psychischer Probleme stecken bleiben kann? Alles möglich. Manches davon allerdings nicht sehr wahrscheinlich. Was man aber inzwischen mit ziemlicher Sicherheit ausschließt, ist die immer wiederkehrende Vermutung, dass Homosexualität etwas mit Erziehung zu tun hätte. Dass die Eltern sozusagen etwas “falsch gemacht” haben.

Die Frage nach der “Schuld”

Doch genau das befürchten viele. So wie Elvira: “Das Gefühl der Schuld bin ich lange nicht losgeworden. Ich war selbst sehr aktiv in der Frauenbewegung, ich war geschieden und manches Mal auch aggressiv, wenn es um das Thema Männer ging. Da hätte ja ein Zusammenhang sein können. Emanze und Lesbe, das wurde doch damals grundsätzlich über einen Kamm geschert.” Dabei wollte die Tochter bereits als kleines Mädchen nie Vater-Mutter-Kind spielen und wenn, waren die Kinder adoptiert. Auch von der Hochzeit im weißen Kleid träumte Kati, die ihre Homosexualität selbst erst mit knapp 20 entdeckt hat, nicht. Ganz anders als die heute 42-jährige Tochter von Birgit Schenker-Rietmann, Vizepräsidentin von FELS – Freundinnen, Freunde, Eltern von Lesben und Schwulen in der Schweiz. Ihre Tochter Mirjam wollte unbedingt Kinder haben, schon immer. Letztendlich fiel es ihr sogar fast schwerer, sich mit der Homosexualität abzufinden als der Mutter.

Angst vor den Reaktionen der Umwelt

“Ich habe vier Kinder großgezogen und nur eines ist homosexuell. Ich bin also überzeugt davon, dass es nichts mit Erziehung zu tun haben kann. Aber klar, mein erster Gedanke waren schon die Enkelkinder“, so Schenker-Rietmann. Bereits nach kurzer Zeit begann die Schweizerin sich zu engagieren, sich für Schwule und Lesben einzusetzen. Damals vor zwanzig Jahren, als Homosexualität noch lange nicht selbstverständlich war. “Es muss auch heute noch viel getan werden in Sachen Diskriminierung.”

“Ich habe nichts gegen Homosexuelle”: Davon sind die meisten überzeugt. Bekennt sich allerdings das eigene Kind dazu, schwul oder lesbisch zu sein, wird es meist ein bisschen schwierig. Alte Vorurteile stoßen sauer auf, der Gedanke an Aids bekommt eine ganz neue Bedeutung und die Angst vor der Reaktion der Freunde und Bekannten ist groß. “Ich weiß noch genau, wie es mir im Büro ging, wenn man mich nach meinen Mädchen fragte”, erinnert sich die 64-Jährige Elvira, die zwei Töchter hat – eine homo-, die andere heterosexuell. “Ich wollte auf keinen Fall darüber reden, dass Kati lesbisch ist. Ich habe immer nur von der anderen Tochter erzählt. Ich hatte Angst, es könnte heißen: Elvira und ihre Frauenbewegung, das musste ja so kommen.”

Angst vor dummen Sprüchen

Zweifelsohne ist unsere Gesellschaft gegenüber Homosexualität offener geworden. Bürgermeister oder Außenminister, gestandene Journalistin oder Schauspielerin – die Beispiele für Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen und sich wie selbstverständlich geoutet haben, sind inzwischen zahlreich. Die gesetzlichen Möglichkeiten zu heiraten oder ein Kind zu adoptieren zeigen zumindest in Deutschland, dass Homosexualität auch gesellschaftlich gesehen immer mehr zu dem wird, was es ist: nicht der Durchschnitt, aber trotzdem normal. Angekommen ist das aber noch nicht überall. Was nicht selten dazu führt, dass lesbische Mädchen ihre Neigung trotzdem verstecken, sich fürchten vor abfälligen Bemerkungen, schäbigen Phantasien und abschätzigen Blicken. Befinden sie sich doch gerade in einer Lebensphase, die sowieso schon stark von Unsicherheit und Identitätsfindung geprägt ist und in der man schnell aus der Bahn geworfen werden kann.

Um zu erkennen, dass man lesbisch ist, braucht es übrigens nicht immer einen sexuellen Kontakt zu einer anderen Frau. Vertraut die jungfräuliche Tochter ihren Eltern ihre Neigung an, sollte man das also unbedingt ernst nehmen. Sprüche wie “Warte mal, bis der Richtige kommt” helfen garantiert nicht weiter. Die Jugendliche fühlt sich zu Frauen hingezogen und dabei ist der sexuelle Aspekt nur einer von vielen.

Tolerieren, akzeptieren und nicht verdrängen

Sich zu outen fällt niemandem leicht, vor allem den eigenen Eltern gegenüber nicht. Die Angst, sie zu enttäuschen, ist sehr groß. Man sollte daher erst einmal Ruhe bewahren und gut zuhören, was das eigene Kind zu sagen hat. Es ist eine schwierige Situation für alle Beteiligten und man muss aufpassen, dass man nicht durch unfaire oder abwertende Kommentare das Vertrauensverhältnis zerschlägt. Für Eltern, die eine solche Neuigkeit vermittelt bekommen, ist es ganz normal, dass sie überrascht und verwirrt sind. Erst einmal muss die Nachricht verdaut werden, muss man sich weitere Infos holen und sich immer wieder klarmachen, dass die Tochter immer noch die gleiche ist wie vorher. Tolerieren, akzeptieren und vor allem nicht verdrängen lautet der Ratschlag der Beratungsstellen. Es gibt zwar keinen Grund, von nun an jedem die sexuelle Orientierung der Tochter unter die Nase zu reiben, es gibt aber auch keinen, ein Geheimnis daraus zu machen! “Natürlich ist es einfacher, wenn man zum Beispiel in Zürich lebt”, bestätigt Birgit Schenker-Rietmann. “Wir machen am Beratungstelefon häufig die Erfahrung, dass gerade die Menschen, die in kleinen Dörfern in den Bergen wohnen Riesenprobleme haben. Homosexualität ist dort oft noch so gar nicht akzeptiert.”

Umfeld reagiert oft toleranter als man denkt

Viele Eltern macht es sehr traurig, zu wissen, dass der Weg, den die Tochter geht, nicht der Einfachste ist. Der Wunsch, sein Kind vor negativen Erfahrungen zu schützen, ist groß. Genau wie die Angst, dass die Tochter diskriminiert werden könnte. Hier hilft eine positive Betrachtungsweise: Es ist schön, wenn ein Mensch seinen eigenen Weg gefunden hat und dazu auch stehen kann und darf. Uneingeschränkte Unterstützung und Vertrauen sind jetzt wichtig. Schließlich will man doch, dass das eigene Kind glücklich wird und wenn die Tochter lesbisch ist, dann geht das eben nur mit einer anderen Frau. “Ich war schon überrascht darüber, wie tolerant meine Umgebung reagiert hat”, berichtet Schenker-Rietmann. “Klar, erstaunt waren alle. Aber wirklich negativ – das kann man nur von einem Einzigen sagen.”

“Sie lieben anders, wir lieben sie genauso!”

Elvira legt betroffenen Eltern ans Herz, sich an eine Elterngruppe zu wenden. Sie selbst ist seit Jahren bei BEFAH, dem Bundesverband der Eltern, Freunde und Angehörigen von Homosexuellen e.V.: “Natürlich kommen auch Eltern, die denken, man könne “das” ärztlich irgendwie behandeln. In der Regel aber sind sie einfach verzweifelt, verwirrt und wollen endlich einmal mit jemandem reden, der selbst diese Situation bereits erlebt hat, dieselben Ängste durchgestanden hat.” Oft sind es auch Probleme mit dem Partner oder den Großeltern des Kindes, die damit nicht umgehen können. “Man ist einfach unter seinesgleichen, jeder weiß Bescheid. Und was ganz wichtig für mich persönlich war: Jede Familie hat eine andere Grundsituation und trotzdem das gleiche Ergebnis.” Diese Erfahrung hat ihr geholfen, sich von dem Gefühl der Schuld zu befreien.

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

USA: Anklage auf vorsätzliche Tötung des Austauschschülers

Der Todesschütze des 17-jährigen Austauschschülers aus Hamburg ist wegen vorsätzlicher Tötung im US-Bundesstaat Montana angeklagt worden. Weil er in den vergangenen Wochen zweimal Opfer von Einbrüchen geworden war, soll der 29-Jährige laut Anklageschrift in seiner Garage ganz gezielt eine Falle aufgestellt haben, um den nächsten Einbrecher anzulocken. Dort erwischte er dann den Deutschen und tötete ihn durch mehrere Schüsse in den Kopf.

Das Tor zu seiner Garage stand rund anderthalb Meter weit geöffnet, als der deutsche Teenager sich in der Nacht zum Sonntag auf das Grundstück in einer ruhigen Wohngegend von Missoula begab.

Handtasche mit Wertgegenständen als Köder

Die Freundin des Mannes hatte eine Handtasche mit persönlichen Gegenständen in die Garage gestellt – “damit sie es nehmen”, sagte sie der Polizei. Das Paar überwachte den Tatort mit Hilfe von Bewegungssensoren, einem Babyfon und einer Live-Videoübertragung aus dem Innenraum der Garage.

Täter wartete mit Gewehr auf Einbrecher

“Ich warte nur darauf, einen verdammten Typen zu erschießen”, soll der Angeklagte einer Zeugin zufolge gesagt haben. Drei Nächte in Folge habe er bereits mit seinem Gewehr gewartet, um die Einbrecher zur Strecke zu bringen.

Er hatte laut Anklageschrift ohne Vorwarnung vier Schüsse in die dunkle Garage abgefeuert, nachdem sein Alarmsystem ihn auf einen Eindringling aufmerksam machte. Seine Partnerin sagte aber aus, ihr Mann habe den Jugendlichen mit “Hey” angesprochen, und dieser habe geantwortet, bevor die Schüsse fielen.

Der Schütze gab an, er habe hoch gezielt, da er sein Auto nicht treffen wollte, doch laut Anklage zeigen Einschusslöcher ein anderes Bild. Der Jugendliche wurde im Kopf und Arm getroffen und starb später im Krankenhaus.

Dem 29-Jährigen drohen bei einer Verurteilung mindestens zehn Jahre Haft und als Höchststrafe ein Leben hinter Gittern. Der Schütze werde sich nicht schuldig bekennen, da er in Selbstverteidigung gehandelt habe, sagte sein Anwalt Paul Ryan einem Bericht der Lokalzeitung “Ravalli Republic” zufolge.

Aufenthaltsort des Deutschen gibt Rätsel auf

Was der Teenager bei seinem nächtlichen Gang durch die ruhige Wohngegend Grant Creek beabsichtigte, sei völlig unklar, sagte ein Polizeisprecher. Das Haus lag weit entfernt von der Big Sky High School, wo er seit August die elfte Klasse besuchte.

Ein zweiter Mann habe ihn begleitet, sei aber geflüchtet, als die Schüsse fielen. Der Mann meldete sich später bei der Polizei.

Die Familie des Jugendlichen wurde mit Hilfe des Deutschen Generalkonsulats in San Francisco kontaktiert. Am Dienstag sollte eine Vertreterin des Konsulats in den US-Staat Montana reisen, um die Gastfamilie und die Angehörigen zu unterstützen.

“Das ist in dem Fall wohl notwendig”, sagte ein Sprecher und sprach von besonderen Umständen. Auch der Vater des Jungen werde erwartet, hieß es.

Verteidigung von Grund und Boden mit Waffengewalt rechtens

Bürger Montanas dürfen sich – wie in rund der Hälfte der 50 US-Staaten – notfalls mit Waffengewalt verteidigen. Laut der sogenannten “Castle Doctrine” (Schloss-Doktrin) ist der Einsatz tödlicher Gewalt gegen Eindringlinge in Haus und Garten in den meisten Fällen erlaubt. In Staaten wie Missouri und Ohio gilt dies sogar für Autos.

Allerdings muss sich der Schütze ernsthaft bedroht fühlen. In diesem Fall sei dies laut Ansicht von Polizei und Staatsanwaltschaft nicht gegeben, berichteten Lokalmedien.

Sein Klient wollte nur sich und seine Familie verteidigen, sagte Anwalt Ryan. “Es handelte sich um Sekundenbruchteile. Es geschah alles sehr schnell und unglücklicherweise hat ein junger Mann dabei sein Leben verloren.” Das Gericht legte eine Kaution von 30.000 Dollar (21.000 Euro) fest.

Auch die US-Austauschorganisation Council on International Educational Exchange (CIEE), über die der 17-Jährige in die USA gekommen war, schickte Vertreter nach Montana.

Benefizfußballspiel für die Familie des Opfers

Nach Angaben seines Hamburger Fußballvereins stand der Schüler wenige Wochen vor seiner Rückreise nach Deutschland. Der Verein reagierte mit Betroffenheit. “Wir sind alle ein bisschen sprachlos”, sagte Fußball-Abteilungsleiter Kadir Koc. Der Verein plant für diesen Mittwoch ein Benefizspiel zugunsten der Familie.

Von der Hamburger Schulbehörde und von dem Gymnasium, auf das der 17-Jährige ging, gab es am Dienstagmorgen zunächst keine Reaktion auf den Tod des Schülers. Zurzeit sind Ferien in Hamburg.

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

Der 15-Jährige Marc braucht ein neues Herz

Fast ein Jahr im Krankenhaus und noch länger auf der Warteliste für Organspende: Der 15-jährige Marc aus Bayern braucht dringend ein neues Herz. Er lebt nur noch dank eines Kunstherzens. Doch vieles geht damit nicht – etwa zur Schule gehen, Sport machen oder einfach mal Freunde treffen.

Marcs zweites Herz ist mehr als zehn Kilo schwer und so groß wie ein kleiner Rollkoffer. Der 15-Jährige muss es überall hin mitnehmen, doch viel machen kann er damit nicht. “Ich würde gern Fahrrad fahren oder Tischtennis spielen. Oder in den Urlaub fahren. Aber das geht nicht”, sagt der Jugendliche. Seit mehr als einem Jahr wartet Marc auf ein Spenderherz.

Marcs Nieren haben Schaden genommen

Sechs größere Operationen am Herzen hat er schon hinter sich. Auch seine Nieren funktionieren nicht mehr richtig, so dass er dreimal in der Woche zur Dialyse muss. Doch der 15-Jährige aus Amberg (Bayern) gibt nicht auf. Während die Geräte neben ihm arbeiten und die Schwestern seine Werte kontrollieren, macht Marc Mathe-Aufgaben. Er will in wenigen Wochen seinen qualifizierenden Hauptschulabschluss machen.

Marc hat eine Kardiomyopathie, eine angeborene Herzmuskelschwäche. Diese ist bei Kindern sehr selten. “Aber es ist die Hauptursache für die Notwendigkeit von Herztransplantationen bei Kindern und Jugendlichen”, sagt Sven Dittrich, Leiter der Kinderkardiologie am Uniklinikum Erlangen. “Kardiomyopathien sind Killer.” Oft würden die Symptome jedoch zuerst nicht richtig erkannt. “Wer erwartet schon ein Herzproblem bei einem Kind?” Der weltweite Tag des herzkranken Kindes am 5. Mai will auf die Ausbreitung von Herz- und Kreislauferkrankungen in dieser Altersgruppe aufmerksam machen.

Zunächst half ein Herzschrittmacher

Mit nicht einmal zehn Jahren bekam Marc einen Herzschrittmacher, mit dem er fünf Jahre lang ganz gut klar kam. Doch im November 2012 zeigt sich sein schwaches Herz dann richtig: Bei einem Praktikum in der Firma seines Vaters wird ihm ständig übel. Anfangs halten alle es für Grippe, doch als es ihm immer schlechter geht, untersucht der Kinderarzt sein Herz und schickt ihn danach direkt in die Klinik.

Marcs Mutter Claudia Vales erinnert sich noch gut an die Diagnose. “Die Welt ist damals zusammengebrochen”, sagt die 43-Jährige. Es folgt ein Auf und Ab für Marc und seine Familie. Mehrere Operationen muss der Junge über sich ergehen lassen. Einmal verläuft es richtig schlimm: Mehrere Organe versagen, Leber und Niere setzen aus. Marc läuft am ganzen Körper blau an. Seitdem ist er auf die Dialyse angewiesen.

“Wir haben viermal erfahren, er wird es nicht schaffen”

“Wir haben viermal erfahren, er wird es nicht schaffen und jedes Mal hat er es dann doch wieder geschafft”, erzählt seine Mutter. “Das war ein extremer Verlauf”, betont der Kardiologe Dittrich. Marc wird daher nicht nur ein neues Herz brauchen, sondern irgendwann auch eine Nierentransplantation.

Elf Wochen lang liegt Marc auf der Intensivstation, insgesamt ist er knapp ein Jahr im Krankenhaus. Irgendwann bricht er in Tränen aus und sagt: “Mama, ich will endlich ein Herz haben.” Mit ihm im Zimmer liegt ein fünfjähriges Mädchen, das auch ein Kunstherz hat. “Da hat er gesehen, dass er nicht alleine ist”, erzählt seine Mutter.

Das Kunstherz als besten Freund und nicht als Handicap sehen

Im Januar 2013 wird Marc dann auf die Warteliste für ein Spenderherz gesetzt. Und er bekommt das neue Kunstherz, mit dem die Zeit bis zur Transplantation überbrückt werden soll. “Ich hab ihm immer gesagt, er muss die Maschine wie einen besten Freund ansehen, denn ohne sie wäre er ja nicht mehr da”, sagt Claudia Vales. Im November darf Marc nach Hause. “Das war der Lichtblick”, sagt seine Mutter. Und sehr ungewöhnlich. “Das gab es noch nie, dass ein Kind mit Kunstherz allein zu Hause ist.” Der Mediziner Dittrich bestätigt: “Mit Marc haben wir nach langen Diskussionen ein bisschen Neuland betreten.”

Bescheiden sagt Marc: “Momentan geht’s mir wieder gut mit dem Gerät.” Dabei muss der 15-Jährige mehrmals in der Woche stundenlang ruhig liegen, hat stets ein kompliziertes Gebilde aus Pumpe und Schläuchen an seinem Bauch. Tag und Nacht ist er an die Maschine gebunden. Wegen des Verbands ist Duschen schwierig, an einen Besuch im Freibad nicht zu denken.

“Ich kann mich nicht einfach mal so mit Freunden treffen”, sagt er. Sie müssen stets ihn besuchen kommen. Zur Schule geht Marc seit eineinhalb Jahren auch nicht mehr. Lehrerinnen geben ihm zu Hause und in der Klinik Deutsch-, Mathe- und Englischunterricht. Immer muss Mutter, Vater oder jemand vom Pflegedienst in der Nähe sein. Jeden Tag muss er Medikamente nehmen – “eine ganze Schachtel voll”, wie sein Vater André Vales sagt.

Jeden Abend wartet die Familie auf “den Anruf”

“Man muss sich arrangieren”, sagt der 45-Jährige. Dienstreisen macht der Maschinenbauingenieur keine mehr. Seine Frau hat ihren Beruf vorerst aufgegeben. “Der Alltag ist ein Wahnsinn”, sagt Claudia Vales. Jeden Abend warte ihre Familie “auf den Anruf”, auf die Nachricht, dass Marc endlich ein neues Herz bekommt. “Das Warten ist das Schlimmste.”

Organspenden nach den Skandalen deutlich zurückgegangen

“Das eigentlich Tragische ist, dass er immer noch kein Herz bekommen hat”, sagt Dittrich. Seit den Skandalen um Organtransplantationen seien die Spenden eingebrochen, im vergangenen Jahr sei die Zahl der Transplantationen um rund 40 Prozent zurückgegangen. “Das merken wir deutlich. Die Wartezeiten für neue Organe haben sich dramatisch verlängert – zum Teil bis ins Unerträgliche.”

19 Kinder im Alter bis einschließlich 15 Jahre standen nach Angaben von Eurotransplant am Ende des vergangenen Jahres in Deutschland noch auf der Warteliste für ein Spenderherz. Bis zum 16. Lebensjahr haben sie eine erhöhte Priorität. Ein neues Herz bekommen hatten im Jahresverlauf 32 Kinder. Auch Marc wird nur mit einem Spenderherzen von der Maschine loskommen. Fleißig büffelt er nun für die kommenden Prüfungen. Seine “Quali” möchte er gut machen – und seinen 16. Geburtstag im Dezember am liebsten schon mit einem gesunden Herzen feiern – ohne die Maschine.

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

37 Grad: Im Einsatz für Kinder – Gerichtsmediziner auf Spurensuche

Gerichtsmediziner haben einen Job, der an die Nieren geht. Sie untersuchen nicht nur Tote, sondern werden auch hinzugezogen, wenn Ärzte einen Verdacht auf Kindesmisshandlung hegen. In tausenden Fällen klären sie jedes Jahr ab, ob die Verletzung eines Kindes möglicherweise von den Eltern verursacht wurde. Misshandelte Kinder haben oft einen langen Leidensweg hinter sich, ehe der Missbrauch aufgedeckt wird. In vielen Fällen passiert das gar nicht oder zu spät. Drei Kinder sterben statistisch betrachtet pro Woche an den Folgen von Misshandlung. Die ZDF Reportage “Im Einsatz für Kinder” aus der Reihe “37 Grad” zeigt den schwierigen Alltag von Gerichtsmedizinern und Fehler im System, wenn es um den Schutz von Kindern geht.

Ein Krankenhaus am Wochenende, Hektik in der Notaufnahme. Der vier Wochen alte Lukas wird mit lebensgefährlichen Verletzungen eingeliefert. Unfall oder Misshandlung? Die Ärzte sind skeptisch. Lukas wird ein Fall für den Gerichtsmediziner Lars Althaus. Der stellt eine grobe Misshandlung durch die Eltern fest.

2012 wurden 170 Kinder von ihren Eltern getötet

Gewalt gegen Kinder ist alltäglich. Das belegen auch die Statistiken: 2012 haben die Jugendämter rund 40.200 Kinder und Jugendliche wegen Vernachlässigung oder Gewalt aus ihren Familien geholt, 106.600 Strafverfahren wegen Gewalt gegen Kinder wurden eingeleitet, 170 Kinder starben. Und das sind nur die Fälle, die aufgedeckt wurden.

Lukas wurde von seinem Vater geschüttelt

Lars Althaus hat in seinem Berufsleben bereits viele misshandelte Kinder gesehen. So wie Lukas. Althaus hat bei dem Säugling ein Schütteltrauma diagnostiziert. Eine typische Verletzung im Baby- und Kleinkindalter, die entsteht, wenn überforderte Eltern ihr Kind schütteln. Dabei kommt es im Gehirn zu Verletzungen der Blutgefäße, die zu lebenslangen Schäden führen können. Vielleicht wird Lukas nie wieder sehen können, vielleicht wird er für immer behindert sein. Zunächst ist unklar, ob er die Nacht überhaupt überleben wird.

Bei Lukas ist fast jeder Knochen gebrochen

Der Fall Lukas wird an die Kriminalpolizei Duisburg gemeldet. Sigrid Krusenbaum glaubt nicht an die Erklärungen des Vaters, das Kind sei beim Baden aus den Händen gerutscht, wäre dann aufgefangen und nach oben gerissen worden. “Neben den Verletzungen, die ich schon genannt habe, war fast kein Knochen im Körper des Kindes noch heil. Es war fast alles gebrochen. Das kann nur durch massive Gewalteinwirkung passieren.”

Problem der Schweigepflicht

Ein großes Problem für den Nachweis von Kindesmisshandlung ist die ärztliche Schweigepflicht. Krankenhausärzte sind nicht verpflichtet, der Polizei Auskunft zu geben, außer in Fällen akuter Lebensgefahr. Bei unklaren Befunden werden deshalb Rechtsmediziner zu Rate gezogen. Sie arbeiten neutral, ihr Gutachten kann Eltern be- oder entlasten. Ihre Einschätzung ist wichtig für die Polizei, die Staatsanwaltschaft und auch für das Jugendamt, das entscheiden muss, ob ein Kind in seiner Familie bleibt oder nicht.

“Ohrfeigen können zu Hirnblutungen führen”

Seit 2000 regelt ein Gesetz, dass Kinder das Recht auf gewaltfreie Erziehung haben. Die Zahl der getöteten und misshandelten Kinder hat aber seitdem nicht abgenommen. In ihrem Alltag sehen Rechtsmediziner Kinder, die brutal geschlagen wurden, mit Stöcken, mit Werkzeugen, mit Schuhe, aber auch mit den bloßen Händen der Eltern. “Erwachsene unterschätzen oft die Wirkung von Schlägen”, sagt Althaus. “Ohrfeigen können zum Beispiel zu Hirnblutungen führen.”

Dominik wurde als Baby geschüttelt – heute ist er ein Pflegefall

Dominik war ein gesundes Baby, bis er von den Eltern misshandelt wurde. Wie bei Lukas lautete die Diagnose Schütteltrauma. Heute ist Dominik 16 Jahre alt. Dass er überhaupt noch lebt, verdankt er der modernen Medizin und Frau Schulz. Die Krankenschwester arbeitete damals in dem Krankenhaus, in das Dominik eingeliefert wurde und nahm ihn als Pflegekind in ihre Familie auf. Zwölf Schädel-Operationen musste Dominik in den letzten Jahren über sich ergehen lassen. Dennoch ist er ein schwerster Pflegefall, kann nicht gehen, sprechen oder sehen. Er erleidet täglich Spastiken und Anfälle – alles Folgen des Schüttelns im Babyalter.

“Das kann man nicht einfach im Büro lassen”

Wie hält man einen Beruf aus, bei dem man täglich mit solchen Schicksalen zu tun hat? “Es ist schon so, dass Kinder einem besonders nahegehen. Wenn Kinder schwer misshandelt oder getötet werden, das kann man nicht einfach im Büro lassen”, sagt Althaus. Der engagierte Mediziner setzt auf Vorbeugung und Früherkennung. Beim Austausch mit anderen Ärzten ist wieder die Schweigepflicht ein Thema.

Ärzte dürfen sich bei Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung nicht ohne Einwilligung der Eltern untereinander über die Befunde des Kindes austauschen. Das führt dazu, dass die Täter oft den Arzt wechseln und es mitunter sehr lange dauert, bis die Misshandlungen erkennbar werden.

“Der Staat muss eingreifen”

Viele Rechtsmediziner fordern deshalb eine Verbesserung des Gesetzes. Saskia Etzold, Rechtsmedizinerin an der Charité Berlin, sagt dazu: “Wir haben in Deutschland weder eine Meldepflicht noch eine Reaktionspflicht. Der Arzt hat vom Gesetzgeber die Möglichkeit, wenn er den Verdacht auf eine Kindesmisshandlung hat, seine Schweigepflicht zu brechen, aber er muss nicht.” Hier müsse sich der Gesetzgeber klar positionieren.

“In vielen Fällen haben Kinder bereits eine gewisse ‘Karriere’ hinter sich, sind mehrfach beim Kinderarzt gewesen, sind dem Jugendamt bekannt gewesen oder wurden weiter misshandelt, obwohl das Jugendamt bereits Schutzmaßnahmen ergriffen hatte”, so Etzold.

Dennoch hat der Arzt hat nicht die Pflicht, das Jugendamt zu informieren.” Etzold findet, Familien seien der beste Ort, an dem Kinder aufwachsen können, aber wenn Kinder dauerhaft gefährdet seien, “muss der Staat eingreifen und darf nicht wegschauen.”

Buch: “Deutschland misshandelt seine Kinder”

Etzold hat zusammen mit ihrem Kollegen Michael Tsokos das Buch “Deutschland misshandelt seine Kinder” verfasst, dass die Missstände im System der Kinder- und Jugendhilfe aufdecken will. Ein System, das die Kinder schützen soll und in das viel Geld fließt. Mehr als acht Milliarden Euro gab der Staat 2012 für Hilfen zur Erziehung aus. Viele schwer misshandelte oder getötete Kinder sind dem Jugendamt bekannt. Auch Dominik und Lukas wurden schon als Babys vom Jugendamt betreut.

Familie von Lukas wurde intensiv betreut

In Duisburg steht der Vater von Lukas vor Gericht. Wie soll die Gesellschaft mit Hochrisikofamilien wie der von Lukas umgehen? Die Familie wurde intensiv vom Jugendamt betreut. Die Mutter wollte das Kind nicht, bekam ein Kontaktverbot ausgesprochen. Um den Vater zu unterstützen, kam vier mal täglich der Kinderpflegedienst ins Haus, zusätzlich zehn Stunden die Woche eine Sozialarbeiterin. An dem Tag, als Lukas misshandelt wurde, waren sowohl der Kinderpflegedienst als auch die Sozialarbeiterin beim Vater. Dennoch verlor er die Nerven, als er das schreiende Baby nicht beruhigen konnte.

Muss das System Jugendhilfe reformiert werden? Eine weitreichend und schwierige Frage, die die “37 Grad”-Reportage nicht beantworten kann.

Lukas liegt immer noch im Krankenhaus

Lukas hat überlebt, liegt aber immer noch im Krankenhaus. Die Folgen für sein weiteres Leben sind immer noch nicht abschätzbar. Wird er sein gesamtes Leben als Pflegefall verbringen, wie Dominik? Lukas’ Vater hat vor Gericht die Misshandlung zugegeben. Sein Urteil lautet fünfeinhalb Jahre Haft.

Mehr Themen aus unserem Special “Perspektive Deutschland”

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

Mobbing: Schikanen stellen die Freundschaft auf die Probe

Beleidigen, quälen und dumme Sprüche – Mobbing kann nicht nur das Opfer krank machen, sondern ist auch eine harte Probe für das Umfeld. Eltern werden meist nicht oder erst spät informiert. Auch die besten Freunde befinden sich in der Zwickmühle: Sie wollen helfen, haben aber Angst, ebenfalls Opfer zu werden.

Es fing ganz harmlos an, im Matheunterricht an einem Düsseldorfer Gymnasium: Daniela (17) musste an die Tafel und etwas vorrechnen. “Das mag sie nicht und hat sich natürlich direkt verrechnet”, erzählt Jessica (16). Ein Mitschüler hat einen dummen Spruch gerissen, und die ganze Klasse lachte. “Und ich mit”, gibt Jessica zu. “Über meine beste Freundin.”

Der Anfang war harmlos

Die dummen Sprüche hörten nicht mehr auf. Vor jeder Mathestunde kam ein neuer dazu. Das Tuscheln und breite Grinsen dehnte sich auf die anderen Fächer und die Pausen aus. Und schließlich wurde Daniela nur noch mit ihrem neuen ironischen Spitznamen “Matheass” gerufen.

Wann man von Mobbing spricht

Wenn es nicht bei einmal ärgern bleibt und eine Person über längere Zeit schikaniert wird, spricht man von Mobbing, erklärt Ina Brecheis, Pädagogin bei Klicksafe, einer EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz in Ludwigshafen. Und das Mobbing endet nicht mit Schulschluss. Durch Internet und Smartphones erreichen die Beleidigungen das Opfer rund um die Uhr und überall. “Das hat fatale Folgen für die Psyche. Es gibt keinen geschützten Raum mehr”, sagt Brecheis.

Online ist die Hemmschwelle niedriger

Mobbing und Cybermobbing gehören eng zusammen, eine Grenze lässt sich nur schwer ziehen. Die Gefahr beim Cybermobbing: “Das Mobbing zieht ganz schnell große Kreise”, sagt Rosemarie Hannemann, Diplom-Sozialarbeiterin bei der Jugendberatung Zittau. “Man muss nur mal eben “gefällt mir” klicken und schon ist es weiter verbreitet.” Die Hemmschwelle sei online viel niedriger, weil man sein Gegenüber nicht sieht. Aber es gibt auch einen Vorteil: “Cybermobbing ist öffentlich und greifbar”, sagt Hannemann. Es könne nicht geleugnet oder vertuscht werden.

Beleidigungen bei Facebook

Auch Jessica hat erst online mitbekommen, wie ernst die Situation für Daniela ist. “In der Schule waren die Sprüche schon nervig”, erinnert sie sich, “aber die krassen Beleidigungen fingen bei Facebook an.” Als sie das las, sprach Jessica ihre Freundin darauf an. Daniela hatte ihr vorher nichts gesagt, ging dem Ärger lieber aus dem Weg und zog sich zurück.

Das sind Alarmzeichen für Mobbing

Doch das Zurückziehen war bereits ein Alarmzeichen. “Davon gibt es viele”, sagt Hannemann von der Jugendberatung. “Jemand ist immer krank, bleibt der Schule fern, das Klima in der Klasse verschlechtert sich, oder das Verhalten ändert sich: Man wird aggressiver, oder man zieht sich eben zurück.”

“Mit jemandem auf Augenhöhe reden”

Wenn sich Jugendliche so stark verändern, benötigen sie dringend Hilfe. “Ein offenes Ohr ist das Wichtigste”, erklärt Brecheis von Klicksafe. “Dann kann das Mobbingopfer den ganzen Frust rauslassen und mit jemandem auf Augenhöhe reden.” Die besten Freunde seien meist die ersten Gesprächspartner. Erst danach wenden sie sich an Eltern, Lehrer oder Schulpsychologen. “Mit Erwachsenen zu reden, ist für viele Jugendliche eine Gefahr. Sie haben Angst, dass sie dann selbst keine Kontrolle mehr über das Problem haben”, sagt die Pädagogin. “Sie könnten Erwachsene allerdings bitten, gemeinsam mit ihnen eine Lösung zu finden und nicht über ihren Kopf hinweg.”

Zivilcourage zeigen

Wer für den gemobbten Jugendlichen da ist und mit ihm darüber spricht, macht schon mal alles richtig. Und Brecheis hat noch einen Tipp: “Zum Mobbing gehören nicht nur Täter und Opfer. Es gibt viele Personen, die drumherum stehen, nichts machen und damit beim Mobbing helfen.” Es sei eine gute Möglichkeit, wenn der beste Freund und der Gemobbte diese schweigende Mehrheit ansprechen und sie dazu ermutigt, Zivilcourage zu zeigen.

“Sich Verbündete zu suchen, ist der ideale Weg”

In Zittau hat das vor Kurzem gut geklappt. “Mehrere Freundinnen hatten sich zusammengetan und gingen zur Schulsozialarbeiterin. Sie hat das Problem gelöst”, erinnert sich Hannemann. “Sich Verbündete zu suchen, ist der ideale Weg.”

Jessica spricht Mitschüler an

Jessica und Daniela wählten einen ähnlichen Weg. Erwachsene wollten sie nicht ansprechen. Das Vertrauen fehlte. Aber Jessica sprach Mitschüler an, mit denen sie sich gut versteht. “Ich habe sie gefragt, ob sie das Mobbing mitbekommen haben und erklärt, wie schlecht es Daniela damit geht”, sagt sie. “Die meisten wurden erst jetzt wachgerüttelt und verstanden, dass da eine Grenze überschritten wurde.” Bei den nächsten dummen Sprüchen gaben sich die Mitschüler genervt, rollten die Augen, gingen gelangweilt weg und zeigten Desinteresse. “Ein bisschen hat es gedauert, aber irgendwann war es den Mobbern zu doof weiterzumachen”, sagt Jessica. “Der Fall Daniela war out.”

Täter ansprechen erfordert viel Mut

Die Täter direkt anzusprechen, haben sich die Freundinnen nicht getraut. “Manche machen das”, weiß Hannemann von der Jugendberatung. Dazu sei aber viel Mut und Selbstbewusstsein nötig. Pädagogin Brecheis warnt aber auch: “Für viele Jugendliche kann das gefährlich sein. Sie haben Angst, selbst gemobbt zu werden.” Das dürfe aber nicht dazu führen, dass man dem gemobbten Freund den Rücken kehrt, um sich selbst zu schützen. Wer Stellung bezieht, ein offenes Ohr hat und hilft, Verbündete zu suchen, macht die Freundschaft sogar noch intensiver.

Die Freundschaft ist noch enger geworden

Jessica und Daniela tat es gut, die schwere Zeit gemeinsam durchzustehen. “Seitdem erzählen wir uns sogar noch viel mehr, sprechen über mehr Probleme, Ängste und Geheimnisse. Das tut gut”, sagt Jessica. Ihre Freundschaft ist noch enger geworden.

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

Fünf Jugendliche sterben bei Busunfall in Spanien

Tragischer Busunfall nach dem Fußball: Fünf Jungen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren sind in Spanien auf der Rückfahrt von einem Spiel getötet worden. Wie Medien unter Berufung auf Behörden berichteten, geschah das Unglück am späten Donnerstagabend in der Provinz Badajoz.

Der Bus mit dem Jugendteam von Monterrubio de la Serena und drei Betreuern sei auf der Landstraße unweit der Gemeinde Castuera auf einer Geraden mit einem Bagger zusammengestoßen. 13 Menschen – vorwiegend Jugendliche – wurden verletzt. Elf von ihnen kamen in Krankenhäuser.

Als der Bus den Bagger überholen wollte, sei dieser aus noch unbekannten Gründen plötzlich auf die linke Spur ausgeschert, berichtete die Onlinezeitung “elmundo.es”.

Dreitätige Trauer ausgerufen

Der Regierungschef der Autonomen Gemeinschaft Extremadura, José Antonio Monago, fuhr in der Nacht zum Unfallort, um den Familien der Opfer und der 2700-Einwohner-Gemeinde Monterrubio de la Serna beizustehen. Er rief eine dreitägige Trauer aus. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy twitterte, er sei “bestürzt”.

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

Interview zu Jugend, Medien und Gewalt mit einem Mediencoach der Polizei

Was macht ein Mediencoach? Noch dazu einer, der bei der Polizei arbeitet? Hauptkommissar Uwe Walzel aus Darmstadt ist Mediencoach. Er arbeitet eng mit Schulen zusammen, spricht mit Eltern, Lehrern und Schülern, seine Aufgabe heißt Jugendschutz. Das ist auch der gesetzliche Auftrag der Polizei. Er findet die heutige Jugend gar nicht so schlecht, sie tut nämlich nur das, was Jugend immer tut: Grenzen austesten und oft auch übertreten. Für ihn ist Medienkompetenz eine Erziehungsaufgabe. Die Polizei sieht er dabei als Kooperationspartner für Eltern und Schulen. Die Eltern-Redaktion von t-online.de hat ihn zu Gewalt, Jugend und Medien befragt.

In der öffentlichen Wahrnehmung ist die Jugend heute viel krimineller als früher. Ist sie das? Oder ist die heutige Jugend nur anders?

Walzel: Für die meisten Menschen ist die Wahrnehmung diese: Die Jugendlichen werden immer schlimmer, immer brutaler und gewalttätiger. Das sind aber unzulässige Verallgemeinerungen und Verkürzungen. Jugend ist grundsätzlich anders und mit Verlaub, Jugend muss auch anders sein. Es ist natürlich so, dass junge Menschen Straftaten begehen, die Anlass zu Sorgen geben. Wir müssen aber auch zur Kenntnis nehmen, dass die Gesellschaft immer die Kriminalität und die Jugend hat, die sie verdient. Wenn wir uns über Jugendkriminalität beschweren, tun wir im Grunde nichts anderes, als uns über uns selber zu beschweren, weil wir es nicht hinbekommen, den jungen Menschen einen  Rahmen zu geben, in dem sie sich ausprobieren können, erwachsen werden können, Erfahrungen sammeln können, ohne dass dramatische Ereignisse passieren. Und noch ein Widerspruch: Eltern sind doch zu Recht davon überzeugt, dass ihre Kinder einzigartig sind, also können Die Jugendlichen nicht so schlimm sein, oder?

Stichwort Medienkompetenz: Haben junge Nutzer  einen ganz anderen Umgang mit Medien?

Walzel: Viele Medienanwendungen sind ja relativ anwenderfreundlich ausgelegt. Man setzt sich dran, probiert aus und dann funktioniert es. Dieses Spielerische kommt natürlich dem Verhalten von Kindern und Jugendlichen entgegen. Und diese intuitive Nutzung sorgt dafür, dass wir Alten beeindruckt sind, aber ist das wirklich Kompetenz?

Hilft das Jugendlichen nicht für den späteren Beruf?

Walzel: Die Industrie- und Handelskammern beschweren sich regelmäßig, dass Schülerinnen und Schüler immer schlechtere Kenntnisse im Zusammenhang mit Officeanwendungen haben, also in sehr konkreter Mediennutzung. Eigentlich haben wir ein System, das vorgibt, wir machen die jungen Leute fit, wir haben die Wahrnehmung, die sind technisch kompetent, aber objektiv melden uns die Ausbilder und Betriebe etwas anderes zurück.

Cybermobbing: Sind sich die jungen Leute eigentlich bewusst, dass das Unrecht ist, was sie da anonym tun?

Walzel: Nein, sie sind sich nicht bewusst. Das hat zwei Gründe: Jugendliche suchen im Laufe des Heranwachsens nun mal nach Grenzen, wollen sich an Grenzen reiben. Sie wollen wissen: Was passiert, wenn ich die Grenze überschreite? Das ist jugendtypisches Verhalten bis hin zu einer Straftat.  Auch Erfahrungswissen fehlt: wie geht man mit Verantwortung um, mit Risikobereitschaft, wo werde ich oder ein anderer geschädigt.Viele junge Menschen merken gar nicht, wo Grenzen, auch zum Nachteil anderer, überschritten werden, weil wir es ihnen schlicht nicht erklärt haben.  

Gab es so etwas bisher nie, in anderer Form, in anderen Medien? Ist es so, dass einer das vormacht und ein anderer macht es nach?

Walzel: Ja und nein. In TV-Formaten wie “Verstehen Sie Spaß?”, “My funniest homevideo” oder  “Jackass”, wird inszenierte oder tatsächliche Gewalt ausgelebt, die dokumentarisch festgehalten wird.

Es wird eine seltsame Normalität vermittelt. Denken sie an “My funniest home video” oder “Upps! die Pannenshow”. Seit Jahren gibt es diese Formate schon: Menschen senden die persönlichsten Videos mit den schlimmsten Pleiten, Pech und Pannen ein. Da haben Menschen einen Unfall, das hat denen weh getan, und die wussten gar nicht, was ihnen geschah. Wir als Beobachter können uns in unserer Schadenfreude suhlen. Vor allem, weil dann ein Schnitt kommt, ein lustiger Kommentar, ein paar Lacher und dann kommt das nächste Video. Und die nächste Katastrophe und dann Schnitt, nächstes Video. Schnitt, nächstes Video. Lange vor YouTube! Und was haben wir dabei gelernt, als Konsummuster? Hier kann ich meiner Schadenfreude freien Lauf lassen, Mitleid brauche ich nicht. Ich muss nicht sagen, “Oh die arme Frau hat sich vielleicht etwas gebrochen. Muss das Kind nicht in die Notaufnahme?”. Es wird alles dem Spaßfaktor untergeordnet. Die Folgen spielen keine Rolle. Wir glauben, dass wir medienkompetent genug sind, um bei dieser Information entweder aus Schadenfreude zu lachen oder zu sagen, nein, mein Werte- und Normensystem sagt mir, dass ich das doof finde, ich will das nicht sehen, weil dafür ein Mensch leiden muss. Das ist Medienkompetenz.

Also schlechte Vorbilder?

Walzel: Nicht nur Sendeformate, auch wir als Konsumenten sind Vorbilder! Das sind die Faktoren, die junge Leute geradezu ermutigen, ihre Ideen auf diese Weise mal auszuleben, zu dokumentieren und dann hochzuladen. Also eine für uns vordergründig unverständliche Normalität zu sehen. Beispiel Mobbing: Junge Leute betrachten Mobbing als etwas ganz Normales. Es kann doch nicht sein, dass ein Verhalten das auch noch sehr durchdacht und strategisch angelegt ist, bei dem jemand zu Schaden kommt, als normal gilt? Denn normal ist nach unserem Wertesystem, dass wir respektvoll miteinander umgehen.

Kopieren Jugendliche falsche Vorbilder?

Walzel: Gegenfrage: Wo sind die richtigen Vorbilder? Die genannten Zusendungen kommen meistens von Erwachsenen. Die sich in den einschlägigen Shows produzieren, sind hauptsächlich Erwachsene. Auf der anderen Seite fehlen als Gegengewicht die Erwachsenen, die sagen: Pass mal auf, das ist übel , weil es nicht dem entspricht was wir aus Respekt und Wertschätzung in unserem Umgang haben sollten. Hier wird die Sprachlosigkeit von Eltern, von Schule, von den Erziehungsverantwortlichen und auch von uns als Gesellschaft doch deutlich.

Wie kann man vorbeugen?

Walzel: Medienerziehung als Teil der Vorbeugung funktioniert genauso wie das Üben des Schulwegs: Wir erklären es  den Kindern und zwar immer wieder, das ist das pädagogische Prinzip: da geht es lang, da ist der Weg, hinterfragen: kann das Kind die Entscheidung abschätzen, hat das Kind begriffen, nur bei Grün über die Ampel zu gehen, und so weiter …

Ich möchte nicht, dass Eltern sagen, das Internet ist böse, der Computer ist schlecht. Sondern es ist Teil unserer Lebenswelt, unserer modernen Zivilisation, also müssen wir uns von klein auf an den Umgang gewöhnen und zwar an den risikoarmen. Risikofrei wird es nicht geben.  

In welche Abzockfallen können Jugendliche denn tappen?

Walzel: Die Vielzahl der Abofallen und das Hineintappen hat nicht nur etwas mit Jugendlichen zu tun. Da sind Erwachsene genauso gefährdet. Für Jugendliche typische Fallen sind Referathilfen, Mode, Elektronik: Die Frage ist: Wo registriere ich mich, wo muss ich meine Neugierde zügeln? Genauso, welche Daten stelle ich bei facebook, SchülerVZ und so weiter ein, was lasse ich besser bleiben.

Warum wird man so leicht Opfer?

Walzel: Wo sich Menschen tummeln, besteht immer die Möglichkeit, dass sich da Täter tummeln, die durch Gutgläubigkeit oder Gier Andere zu einem Verhalten bringen, das ihnen einen Vermögensvorteil bringt. Das alles gilt auch für das Netz, aber eben nicht nur für Jugendliche.

Wie kommt man da wieder raus?

Walzel: Grundsätzlich gibt es bei den Verbraucherzentralen Informationen und Verhaltenstipps. Aber die Abzocker nutzen natürlich aus, dass junge Leute nicht ihre Erziehungsberechtigten informieren. Wenn Eltern mit dem Nachwuchs zusammen die Sache durchstehen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass diese Gauner eben nicht zu ihrem Profit kommen. Also das Hauptproblem ist: Wie können wir Erwachsenen es hinbekommen, dass die jungen Leute uns vertrauen. Dass sie kommen und sagen: Mir ist da was Blödes passiert, ich habe da irgendwas aktiviert und jetzt bekomme ich eine Rechnung zugeschickt. Diese Offenheit zwischen Eltern und Kind muss auf jeden Fall gegeben sein.

Wie steht es um die Jugendschutzbestimmungen? Um die Altersfreigaben von Filmen und Computerspielen?

Walzel: Ich halte den deutschen Jugendschutz bei Medien nach wie vor für gut und durchdacht. Im Regelfall ist das Verkaufspersonal geschult und sensibilisiert. Schwierig wird es dann, wenn die Hauptverantwortlichen, nämlich die Erziehungsberechtigten nicht ihre Verantwortung wahrnehmen. Jugendschutzbestimmungen, wie USK- und FSK-Freigaben, soll man nicht nur respektieren, weil sie nett gemeint sind, nein, das ist geltendes Recht.

Was ist Ihr Fazit?

Walzel: Alles steht und fällt mit uns Erwachsenen. Dass die jungen Leute immer versuchen zu schieben, drehen und tricksen, das ist jugendtypisches Verhalten, da sollten wir nicht ungerecht unseren Kindern gegenüber sein. Väter und Mütter machen sich Sorgen – auch normal, aber wie erreichen wir, dass den Kindern klar wird, wie schlimm  es wäre, wenn sich die Eltern keine Sorgen machen würden. Umso mehr gilt: Wie bleiben wir verlässlich, wie und was erklären wir, sind wir sprachlos oder bereit, auch Konflikte auszuhalten?

Herr Walzel, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

Mobbing beeinträchtigt die Gesundheit – auch viele Jahre später

Einige Kinder erleben es nie oder nur einmal andere immer wieder: Mobbing. Von seinen Altersgenossen schikaniert zu werden, ist nicht nur im Moment des Geschehens belastend, es kann auch noch Jahre später die Gesundheit beeinträchtigen, fanden Wissenschaftler. Doch Mobbing hat für eine andere Gruppe auch eine positive Seite, was die Gesundheit angeht.

Mobbing schadet langfristig der Gesundheit. Kinder und Jugendliche, die im Schulalter von anderen gedemütigt oder schikaniert wurden, zeigen noch im Erwachsenenalter Anzeichen einer chronischen Entzündung im Körper. Dies berichten Wissenschaftler aus Großbritannien und den USA in den “Proceedings” der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften (“Pnas”). Erstaunlicherweise scheine es der Gesundheit zuträglich zu sein, selbst zu mobben, schreiben die Forscher weiter.

Chronische Entzündung durch Mobbing

Mobbing beeinträchtigt nicht nur die psychische, sondern auch die körperliche Gesundheit von Kindern. Sie kann dann zu Schlafstörungen, Kopf- und Bauchschmerzen oder einer insgesamt höheren Anfälligkeit für Krankheiten führen. Bisher sei nur wenig darüber bekannt, auf welchem Weg sich die soziale Ablehnung auf die Gesundheit auswirke, erläutern die Wissenschaftler – eine Möglichkeit sei über eine chronische, niedriggradige Entzündung. Die kann unter anderem durch die Messung des C-reaktiven Proteins, kurz CRP, nachgewiesen werden.

Entzündungswerte im Blut gemessen

Genau dies taten die Forscher um William Copeland von der Duke University in Durham (US-Staat North Carolina) nun bei insgesamt 1420 Menschen zwischen neun und 21 Jahren, die sie über viele Jahre wissenschaftlich begleitet hatten. Sie führten bis zu neun mal im Untersuchungszeitraum Interviews mit den Probanden, in denen sie diese unter anderem fragten, ob sie Mobbing erlebt oder selber gemobbt hatten. Zudem nahmen sie ihnen Blut zur Bestimmung des CRP-Werts ab.

Gemobbte Kinder haben höhere Entzündungswerte

Es ist bereits bekannt, dass der CRP-Wert beim Übergang von der Jugend zum Erwachsenenalter steigt. Die Forscher stellten nun aber fest, dass bei gemobbten Kindern die Werte im jungen Erwachsenenalter (19 bis 21 Jahre) deutlich stärker gestiegen waren als bei nicht-gemobbten Kindern. Die Werte stiegen zudem mit der Häufigkeit, mit der die Jugendlichen zum Opfer geworden waren. Die Forscher berücksichtigten dabei auch andere mögliche Gründe für einen Anstieg der CRP-Werte, etwa ein erhöhtes Körpergewicht, Drogenmissbrauch oder andere psychosoziale Probleme in der Kindheit.

Mobber haben gesundheitliche Vorteile

Mobbende Kinder hatten hingegen einen deutlichen geringeren Anstieg der CRP-Werte. Er war sogar geringer als bei solchen Menschen, die mit Mobbing überhaupt nicht in Berührung gekommen waren. Jugendliche, die sowohl Opfer als auch Täter waren, hatten einen ähnlichen CRP-Anstieg wie Menschen ohne Mobbing-Erfahrungen.

“Unsere Studie zeigt, dass die Rolle eines Kindes beim Mobben sowohl ein Schutz- als auch ein Risikofaktor für eine niedriggradige Entzündung sein kann”, sagte der Erstautor der Studie, William Copeland. “Ein gestiegener sozialer Status scheint einen biologischen Vorteil zu haben. Es gibt aber auch andere Wege als Mobbing, um sozialen Erfolg zu erfahren.”

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

Jugendkriminalität: Langzeitstudie widerlegt viele Vorurteile

Wenn ein Jugendlicher einmal auf die schiefe Bahn gerät, ist seine Zukunft ruiniert, oder? Eine Langzeitstudie zu Jugendkriminalität widerlegt dieses Vorurteil und noch einige mehr.

Das Klischee “Einmal Verbrecher – immer Verbrecher” trifft einer Langzeitstudie zufolge auf jugendliche Intensivtäter nicht zu. “Selbst Intensivtäter steigen aus”, sagte der Kriminologe Professor Klaus Boers von der Universität Münster bei der Vorstellung der Studie. Nach Darstellung der Autoren handelt es sich um die erste deutsche Langzeitstudie zur Jugendkriminalität.

Duisburg- stellvertretend für deutsche Großstädte

Schüler, die mehrfach durch Straftaten aufgefallen sind, finden an der Schwelle zum Erwachsenwerden meist den Weg in die Normalität, und Migrantenkinder sind nicht gewalttätiger und krimineller als deutsche Jugendliche. Das sind zwei wesentliche Ergebnisse der Untersuchung,

Seit dem Jahr 2002 werden über 3400 Duisburger regelmäßig zur Entwicklung ihres Strafverhaltens befragt. Zu Beginn waren sie durchschnittlich 13 Jahre alt. Nach Angaben der Wissenschaftler ist die Langzeitstudie repräsentativ für deutsche Großstädte.

Ladendiebstahl ist das häufigste Delikt

Die meisten Jugendlichen begehen demnach bis zu ihrem 18. Lebensjahr mindestens eine Straftat, am häufigsten Ladendiebstahl. 84 Prozent der Jungen und 69 Prozent der Mädchen gaben in der anonymen Befragung zu, schon einmal ein Delikt verübt zu haben. “Das Meiste regelt sich von selbst – ohne Eingriffe durch Polizei oder Justiz”, berichtete Boers. “Durch Ausloten und Überschreiten von Grenzen wird gelernt, was erlaubt und was verboten ist”, erläuterte der Kriminologe.

Intensivtäter brauchen neuen Halt in der Gesellschaft

Problematisch sei allenfalls eine kleine Gruppe von Intensivtätern, die mindestens fünf Gewaltdelikte pro Jahr begehen. Auf ihr Konto geht die Hälfte aller Straftaten und über drei Viertel aller Gewaltdelikte .

Anders als oft behauptet, fänden aber die meisten doch noch zurück auf die gerade Bahn – wenn auch etwas später. Wichtig sei dabei eine feste Beziehung mit einem gesellschaftskonformen Partner und ein stabiles Arbeitsverhältnis. Schulen hätten keinen großen Einfluss auf Intensivtäter. Sie müssten das Thema Kriminalprävention aber insgesamt zu ihrem Thema machen, forderte der Wissenschaftler.

Klischee über ausländische Jugendliche widerlegt

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Türkische Migranten sind nicht häufiger an Gewaltdelikten beteiligt als deutsche Jugendliche. “Das hat uns selbst überrascht”, räumte Boers ein. Zahlreiche Studien vor allem der 90er Jahre seien zu anderen Ergebnissen gekommen. Jugendliche mit ausländischen Wurzeln folgten eher traditionellen Werten. “Vor allem ist ihr Alkoholkonsum geringer.” Der spiele wiederum eine große Rolle bei Gewalttaten.

Strafen schrecken Jugendliche nicht ab

Insgesamt gaben in den Befragungen über ein Drittel der Mädchen und fast zwei Drittel der Jungen zu, schon einmal ein Gewaltdelikt begangen zu haben. Dazu zählten Körperverletzung mit und ohne Waffen sowie Raub – unter anderem Handtaschenraub und “Abziehen” von Opfern. Soziale Herkunft, Armut oder Jugendarbeitslosigkeit machten dabei keinen großen Unterschied, berichtete Boers.

Die Langzeituntersuchung habe außerdem ergeben: “Strafen schrecken nicht ab.” Zwar könne nicht gänzlich darauf verzichtet werden. Als Faustregel gelte aber: “Weniger ist mehr. Je härter die Strafe, desto höher das Rückfallrisiko. Erziehungsmaßnahmen vor Arrest und Freiheitsstrafe.”

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

AGJ-Studie: Jedes dritte Kind in Deutschland wächst ohne Perspektive auf

In Deutschland droht nach Ansicht von Experten ein Drittel der Kinder und Jugendlichen abgehängt zu werden. Sie wüchsen unter Bedingungen auf, die noch nie so ungerecht wie heute gewesen seien, kritisierte die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) auf Grundlage einer neuen Studie. Dem gegenüber gehe es zwei Dritteln der Kinder und Jugendlichen so gut wie noch nie.

“Die Schere geht immer weiter auseinander”, sagte die AGJ-Vorsitzende Karin Böllert. Dabei sei die Lage für das “Verlierer-Drittel” fatal. “Kinder, die einmal abgekoppelt sind, haben kaum Chancen, in der Gesellschaft Fuß zu fassen.” In Berlin beispielsweise lebe jedes dritte Kind von staatlichen Geldern, ergänzte Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD).

Aufwachsen mit einer “Risiko-Hypothek”

Die benachteiligten Minderjährigen tragen nach Böllerts Worten eine “Risiko-Hypothek”. Dazu gehörten Armut im Elternhaus, ein geringes Bildungsniveau in der Familie oder Arbeitslosigkeit der Eltern. Insgesamt ist ein Drittel der Kinder und Jugendlichen von mindestens einem dieser Faktoren betroffen. Auf viele junge Menschen treffen jedoch gleich mehrere dieser Risiken zu, erklärte die AGJ-Vorsitzende. Häufig handele es sich dabei um Kinder aus Migrantenfamilien und von Alleinerziehenden.

Für die Studie hat die AGJ bundesweit amtliche Statistiken der vergangenen 20 Jahre ausgewertet. Danach wachsen heute 18 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Familien auf, in denen großer Geldmangel das Alltagsleben prägt. Zwölf Prozent haben Eltern ohne ausreichende Schulbildung und in zehn Prozent der Familien haben die Eltern keine Arbeit.

Die Förderung der Kinder muss weiter gestärkt werden

Deutschland könne es sich nicht leisten, Kinder mit schlechten Startchancen ins Leben zu schicken, mahnte Böllert. Sie forderte, sich intensiver als bisher um die “Bildungsverlierer” zu kümmern. Als Gegenmaßnahmen empfiehlt die Arbeitsgemeinschaft eine noch gezieltere und individuellere Förderung von Kindern und Jugendlichen außerhalb ihrer Elternhäuser – und zwar von Anfang an. So müsse in Kitas auf drei Kinder unter drei Jahren eine Erzieherin kommen. Noch entfielen vier oder mehr Kinder auf einen Betreuer. Zudem müsse es auch für Kinder arbeitsloser Eltern Ganztagsplätze in Schulen und Kindergärten geben.

Deutschland ließ sich die Kinder- und Jugendhilfe nach Berechnungen des Verbandes im Jahr 2012 rund 32 Milliarden Euro im Jahr kosten, so viel wie noch nie. 2002 waren es 20 Milliarden Euro. Den größten Zuwachs gab es durch den neuen Anspruch auf einen Krippenplatz bei den Kitas. 70 Prozent der Kosten für die Kinder- und Jugendhilfe finanzieren die Kommunen. Damit haben sie ihre Ausgaben dafür laut Untersuchung seit 1990 mehr als verdoppelt.

Die anderen zwei Drittel

Knapp 70 Prozent der Kinder und Jugendlichen geht es nach der Studie noch nie so gut wie heute. Im Ergebnis verzeichnen die Autoren einen “enormen Bildungsaufstieg” dieser jungen Generation. Die Hälfte schaffe inzwischen das Abitur, der Anteil der Schulabbrecher nehme kontinuierlich ab und liege heute bei weniger als sieben Prozent.

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

background