Kinder in Thailand zu schwach: Rettung aus Höhle muss noch warten

Der Jubel ist groß, als das verschollene Jugend-Fußballteam nach mehreren Tagen in der thailändischen Höhle entdeckt wird. Doch dann bekommt die Freude einen Dämpfer: Die Rettungsaktion wird kompliziert.

Die nach neun Tagen lebend in einer überfluteten Höhle in Thailand gefundenen Jungen einer Fußballmannschaft müssen möglicherweise noch dort ausharren: Die thailändische Armee teilte mit, die zwölf Jungen und ihr Trainer werden mit Nahrung versorgt, zudem sollen alle Tauch-Training erhalten. Währenddessen soll das Wasser in der verwinkelten, kilometerlangen Höhle weiter abgepumpt werden. Zuvor hatte es geheißen, dass die Rettung der Gruppe noch Monate dauern würde. Dies wies die Armee allerdings zurück, nun ist von mehreren Tagen die Rede.

Die Jungen und ihr Trainer waren am Montag lebend in der Höhle entdeckt worden. Britische Taucher fanden die Jungen kilometerweit im Innern der Höhle. Sie befanden sich rund 400 Meter von dem Ort entfernt, wo sie vermutet worden waren. Die Rettung gestaltet sich schwierig, weil viele Kammern der Höhle überflutet sind, zudem müssen die geschwächten Kinder mehrere Kilometer weit zum Höhlenausgang gebracht werden. Das Tham-Luang-Höhlennetzwerk liegt im Monsungebiet im Norden Thailands.

Im Video eines Tauchers war der erste Kontakt mit den Eingeschlossenen zu sehen. Auf den Bildern ist zu erkennen, wie die abgemagerten und geschwächten Kinder in der Höhle kauern. “Wie viele seid Ihr?”, fragt der Taucher die Jungen in dem Video. “13”, antwortet einer von ihnen. “Großartig”, antwortet der Taucher. “Sag ihnen (den Tauchern), sag ihnen, wir sind so hungrig”, bittet einer der Jungen in einem nordthailändischen Dialekt einen anderen Jungen, der Englisch spricht. “Ja, das habe ich schon”, antwortet dieser. “Sie wissen es.” Helfer versorgten die Jungen und ihren Trainer schließlich mit Lebensmitteln und dringend benötigter Medizin. Inzwischen installierten die Retter Telefonleitungen in der Höhle. Die Eltern, die seit Tagen vor der Höhle ausharren, sollten voraussichtlich noch am Dienstag mit ihren Kindern telefonieren können.

“Wir haben die Natur bezwungen”

Die Entdeckung der Gruppe hatte landesweit für Jubel gesorgt. “Wir gingen von einer unmöglichen Mission aus, weil es jeden Tag regnete, aber mit unserer Entschlossenheit und unserer Ausrüstung haben wir die Natur bezwungen”, sagte der Gouverneur von Chiang Rai.

Geplant ist nun, den Kindern Tauchtraining zu geben, um sie möglicherweise in Begleitung von Rettungstauchern aus dem überfluteten Teil der Höhle herausschwimmen zu lassen. Geplant sei außerdem, das Wasser soweit wie möglich aus der Höhle herauszupumpen und die Jungen dann zu holen, sagte der Gouverneur. Eine andere Möglichkeit wäre, weitere Höhlenöffnungen zu finden, berichtete das thailändische Nachrichtenportal “The Nation”.

Allerdings drängt die Zeit: Für diese Woche sind neue schwere Monsunregenfälle vorhergesagt. Priorität hat nach Behördenangaben zunächst, die Gruppe soweit aufzupäppeln, dass der schwierige Weg nach draußen beginnen kann. Einen konkreten Zeitplan wollten die Behörden aber nicht nennen.

Die zwölf Jungen im Alter zwischen 11 und 16 Jahren und ihr 25-jähriger Fußballtrainer waren am 23. Juni nach dem Training in die Tham-Luang-Höhle geklettert und von ansteigenden Wassermassen eingeschlossen worden. In der Nähe des Höhleneingangs wurden ihre Fahrräder, Fußballschuhe und Rucksäcke gefunden, im Inneren der Höhle ihre Handabdrücke und Fußspuren.



Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

    Social Board: There is no feed data to display!

Weer

background