So sieht Gewalt an Schulen typischerweise aus

Gewalt unter Schülern kann sich in verschiedenen Formen ausdrücken. Verbale und psychische Gewalt wie Beschimpfungen, böse Kommentare, Mobbing oder Gerüchte sind Schulforschern der Universität Potsdam zufolge am weitesten verbreitet. Seltener gebe es physische Aggression wie Schläge oder Gewalt gegen das Leben.

Die jüngste Kinder- und Jugendgesundheitsstudie “Health Behaviour in School-aged Children” (HBSC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellt für Deutschland im Schuljahr 2013/14 fest, dass rund 8 Prozent der 11- bis 15-Jährigen regelmäßig Opfer von Gewalt wurden – von verbal bis physisch.

Bei einem Vergleich mit der HSBC-Studie von 2002 zeigt sich, dass die Anzahl derjenigen Schüler anstieg, die weder Gewaltopfer noch Täter waren: von 74 Prozent auf 83 Prozent.

Fast zehn gewaltbedingte Unfälle auf 1.000 Schüler

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) errechnete in ihrer jüngsten Erhebung von 2014, dass 9,57 gewaltbedingte Unfälle auf 1.000 Schüler kommen. Im Jahr 2000 waren es noch knapp 14. Die DGUV verzeichnete zuletzt einen kontinuierlichen Rückgang. Zu etwa 70 Prozent waren Jungen betroffen. Laut Versicherern kam es am häufigsten an Hauptschulen zu gewaltbedingten Unfällen, am seltensten an Grundschulen und Gymnasien.

Die Potsdamer Forscher weisen aber darauf hin, dass wegen nur weniger repräsentativer Trendanalysen nicht abschließend gesagt werden könne, ob Gewalt an Schulen zuletzt abgenommen habe oder nicht.

Quelle:
– dpa

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

Weer

Weather Icon
background