Basteln, nähen und werkeln im neuen Atelier

Jugendhaus WeilimdorfBasteln, nähen und werkeln im neuen Atelier Stuttgart-Weilimdorf – Wir wollen den Jugendlichen einen niederschwelligen Zugang zur Kunst geben“, sagt die angehende Jugend- und...

Zocken als Arbeit: Forschen zu “Gewalt im Computerspiel”

Es sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene, die etwa Kriegsspiele und Ego-Shooter spielen. Was machen die da eigentlich? Ein Forscher hat mitgespielt und Buch geführt – nun wird er dafür...

Turbulenzen im Deutschen Schwimmverband: Untergang oder Aufbruch?

Turbulenzen im Deutschen Schwimmverband Untergang oder Aufbruch? Wie geht es weiter mit den deutschen Schwimmern? Der überraschende Rücktritt von DSV-Präsidentin Gabi Dörries hat hohe Wellen geschlagen. Die...

Angebot, das man ablehnen kann: Fremder Joint zwingt Jugendliche in die Knie

Die Offerte verlockend – die Folgen verheerend: Zwei Jugendliche konnten in Berlin der Chance, an einem Joint zu ziehen, nicht widerstehen. Das Angebot zweier Männer endete für die Heranwachsenden mit...

American Football – ProSieben zeigt Halbfinalspiele der NFL

Erstmals zeigt der Sender ProSieben die Conference-Finals der American und der National Football Conference am 21. Januar in der Prime Time ab 20.40 Uhr. In den beiden Partien werden die Teilnehmer des 52...

MeinVfB-Podcast PodCannstatt: Timo Hildebrand über den VfB-Fehlstart und das Spiel beim SC Freiburg

MeinVfB-Podcast PodCannstatt Timo Hildebrand über den VfB-Fehlstart und das Spiel beim SC Freiburg Timo Hildebrand, Meister-Torwart des VfB Stuttgart, ist zu Gast im MeinVfB-Podcast. Vor dem Spiel beim SC...

Video-Kolumne von Olympia 2018: Ein Blick in die Unterwelt von Pyeongchang– „Betthupferl“ Teil 6

Video-Kolumne von Olympia 2018 Ein Blick in die Unterwelt von Pyeongchang– „Betthupferl“ Teil 6 Unsere Redakteure Jochen Klingovsky und Jürgen Kemmner berichten täglich in ihrer Videokolumne „Betthupferl aus...

Die Zahl junger Flüchtlinge steigt weiter

Unterkünfte in Stuttgart-VaihingenDie Zahl junger Flüchtlinge steigt weiter Vaihingen – Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Stuttgart kommen, steigt konstant. Das gilt auch für die Zahl der...

Gefährlicher Kräuter-Mix: 14-Jähriger wegen “Legal Highs” auf Intensivstation

Nach dem Konsum von Kräutermischungen sind fünf Kinder und Jugendliche im Alter von 13 und 14 Jahren in Braunschweig ins Krankenhaus gekommen. Ein 14-Jähriger wurde auf der Intensivstation behandelt, wie ein...

So viel geben Eltern in Deutschland für ihre Kinder aus

Knapp 600 Euro monatlich geben Eltern mit einem Kind in Deutschland für ihren Nachwuchs aus – ein gutes Fünftel der gesamten Konsumausgaben eines Familienhaushalts. Das geht aus der Studie...

Jugendliche

Schlechtes Zeugnis? So sollten Eltern bei miesen Noten reagieren

Die Sommerferien stehen an und damit auch die Zeugnisse: So mancher Schüler zittert und manchen Eltern wachsen graue Haare bei den Noten ihrer Sprösslinge. Doch gerade sie sind in der Pflicht, ihre Kinder bei schlechten Leistungen zu unterstützen. Das geht auf verschiedenen Wegen.

Viele Schüler bringen ihr Zeugnis mit einem mulmigen Gefühl nach Hause. Neben der eigenen Enttäuschung ist es meist die erwartete Reaktion der Eltern, die Unbehagen auslöst. Eltern sollten aber verständnisvoll reagieren, rät Klaus Seifried. Er ist Diplom-Psychologe und leitete bis 2016 das Schulpsychologische und inklusionspädagogische Beratungszentrum im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg. “Erstmal sollte das Positive betont werden”, sagt er. Das heißt: Die guten Noten sollten gewürdigt werden. “Das Selbstvertrauen von Kindern wächst durch Anerkennung.”

Schlechte Noten haben viele mögliche Ursachen

Eltern sollten schlechte Noten aber auch nicht ignorieren. “Hier hilft aber kein Donnerwetter, sondern Ursachenforschung”, betont Seifried. Die Ursachen für schlechte Noten können vielfältig sein. Sie reichen von hohem Erwartungsdruck, fehlender Motivation, mangelhaftem Fleiß und Lernproblemen, über schlechten Unterricht und Konflikte mit den Lehrern bis hin zu Schlafmangel und einem falschen Umgang im Freundeskreis.

Gespräche mit dem Kind und auch mit seinen Lehrern können Hinweise auf die Gründe geben. Manche Probleme sind für Eltern kaum alleine zu lösen. “Wenn es wegen schulischer Probleme Konflikte und Streit in der Familie gibt oder man bei Lernproblemen überfordert ist, sollte man sich beraten lassen und Hilfe in Anspruch nehmen”, sagt Seifried vom Berufsverband Deutscher Psychologen.

Eltern sollten sich ruhig Hilfe holen

Helfen können die Erziehungs- und Familienberatung oder die Schulpsychologen. Manchmal reicht auch ein Nachhilfelehrer für das Kind. Das sei kein Makel: “Das entlastet die Familie, und die Eltern können sich auf eine positive Beziehung zum Kind und gemeinsame Freizeitaktivitäten konzentrieren, die dem Nachwuchs Halt geben.”

Dennoch sind sie auch praktisch gefragt. Schwächeln Schüler in einzelnen Fächern, können Arbeitspläne helfen. Die müssen realistisch sein, sagt Seifried. Wenn zum Beispiel Englisch ein Problem ist und das Fach Dienstag und Donnerstag ansteht, können Montag und Mittwoch für zehn Minuten Vokabeln geübt werden.

Ist das Kind in mehreren Fächern versetzungsgefährdet, kann es ebenfalls von Arbeitsplänen profitieren. Mit der Brechstange sollte man den Umschwung aber nicht forcieren. “Kleine bewältigbare Ziele, realistische Erwartungen und kleine Zeitperspektiven sind wichtig, um Erfolge zu erreichen”, erklärt Seifried.

Überschaubare Ziele setzen – das hilft beim Durchhalten

Anstatt zu sagen “Jetzt machst du nichts außer Schule”, sei es besser, ein nachvollziehbares Zeitfenster zu nennen. Etwa: “Die nächsten vier Wochen arbeitest du jeden Tag eine halbe Stunde für die Schule.” In dem Fall sollten Eltern auch in kleinen Schritten denken und nicht gleich die Endjahresnoten in den Blick fassen. Schritt für Schritt, lautet die Devise. Das heißt: Klausur für Klausur. Dort sind dann schon einzelne Verbesserungen zu würdigen. “Denn um Leistung zu bringen, braucht das Kind Erfolge.” Und die beginnen im Kleinen.

Welche Maßnahmen man ergreift, hängt auch vom Alter des Kindes ab. Wichtig sei, dass Kinder und Jugendliche selbst die Verantwortung für ihre schulischen Leistungen übernehmen – und nicht die Eltern, betont Seifried. Denn Eltern können beim Einteilen der Zeit und beim Motivieren helfen, aber lernen und arbeiten müssen die Schüler selbst – auch schon in der Grundschule. Das beginnt dort laut dem Experten damit, dass das Kind selbst die Hefter sortiert und die Schultasche für den nächsten Tag packt.

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagntur dpa-tmn

Sie können mehr von den Nachrichten auf lesen quelle

Jugendsport

Jugendstudien

background